DER WELTGEIST

1. Ein Weltbild in sieben Ebenen und
2. Analysen zu einem Wandel in der Wirtschaftspolitik
 

zur Hauptseite          THEMA DES MONATS 2021          zur Hauptseite

1. HJ
Thema
2. HJ
Thema
Jan.
Ein Plädoyer für die Antithese
Jul.
n.a.
Feb.
Organisationsversagen und die Moral von Corona
Aug.
n.a.
Mrz.
Das Sterbealter steigt trotz Corona
Sep.
n.a.
Apr.
Zur sinnfreien Lagerhaltung von Impfdosen
Okt.
n.a.
Mai
Maßnahmen für einen Weltfinanzausgleich
Nov.
n.a.
Jun.
n.a.
Dez.
n.a.
2020
(12) Recht und Moral   (11) Jana aus Kassel   (10) Pabst-Mohammed-Karikaturen   (9) Wirecard-Pleite   (8) Anteile am globalen BIP   (7) Sommer in Greifswald   (6) Graureiher in Berlin   (5) Corona-Absurditäten   (4) Jugendfrei   (3) Definitionssetzungsmacht   (2) Buddha   (1) Sauftourismus
2019
(12) Unwissen versus Wissen   (11) Bilder zum WELTGEIST   (10) Buchempfehlung   (9) Reduzierung von Ungleichheit   (8) Neofeudalismus   (7) Raum im Wandel   (6) Hongkong im Wandel   (5) Pandas   (4) China und der Westen   (3) Deutsche Wohnen   (2) Digitaler Kommunismus   (1) Wahrnehmung
2018
(12) Nicht die Lüge ist das Problem   (11) Meinungsforschung mit Facebook   (10) Spektrallinien   (9) Flucht und Vertreibung   (8) Künstliche Dummheit   (7) Übersetzungsprogramme   (6) Durch das Universum   (5) Der Weltgeist im Wandel   (4) Dualismen   (3) Gut und Böse   (2) Es ward Licht   (1) Tweets
2017
(12) Konsumfest   (11) Populismus   (10) Zielkonflikte   (9) Klimawandel   (8) Umverteilung durch Rente   (7) Lebenserwartung   (6) Vermögenskrise   (5) Kapitalismus = kosmisches Prinzip   (4) Gesellschaftliche Verwerfungen   (3) Exportüberschuss   (2) Spektrallinien   (1) Nichts und Licht
2016
(12) Gute Führung schafft sich ab   (11) Rache der Ausgegrenzten   (10) Sexismus   (9) Umzug Lenins   (8) Arbeit als Strafe   (7) Vernunftwissenschaftler   (6) 100.000 Sozialarbeiter   (5) Wohnungsnot   (4) Demokratieindex für Kredite   (3) Verschiedenes   (2) Enteignung   (1) Realität und Vorstellung
2015
(12) Ausgrenzung   (11) Inflation durch Löhne   (10) Es wächst nichts mehr   (9) Modell zum Weltbild   (8) TTIP für Bildung   (7) Gott und das Böse   (6) Ursprung der Vernunft   (5) Licht und Götter   (4) Licht und Binärsystem   (3) Ursprung des Meinens   (2) Sittenwidrigkeiten   (1) Unchristlich vs ungläubig
2014
(12) Spekulationsblasen   (11) Happiness Engineers   (10) Plagiat   (9) Standford-Gefängnis   (8) Frauenfrage   (7) Gesellschaftliche Spielregeln   (6) Der weiße Mann   (5) Damen und Herren   (4) Moral des Kleinbürgers   (3) Missbrauch von Symbolen   (2) Sexualität   (1) Kapitalistisches Manifest
2013
(12) Das Universum   (11) Der Messias   (10) Fundstücke   (9) Ewiger Frieden   (8) Pyramid of Shit   (7) Nutzlosigkeit   (6) Ausbeutung von Männern   (5) Perspektivlosigkeit der Jugend   (4) Wissenschaften   (3) Kindsmörderin   (2) Arbeit/Verträge/PPP/Verzicht/Soldaten   (1) Gewohnheit
2012
(12) Unternehmenskrisen   (11) Weniger arbeiten   (10) Grundeinkommen   (9) Revolution   (8) Political Correctness   (7) Bundesschatzbriefe   (6) Betongold   (5) Hartz IV und Existenzminimum   (4) Kapitaldeckung   (3) Investitionen in Bildung   (2) Exzellenzförderung   (1) Schutz des Eigentums
2011
(12) Abfolge der Generationen   (11) Schuldenbremse   (10) Sammlung diverser Zitate   (9) Arthur Schopenhauer   (8) Gesellschaftlicher Zusammenhalt   (7) Finanzkrise   (6) Gleichberechtigung   (5) Energiewende   (4) Arbeitskräftemangel   (3) Bildungsinvestitionen   (2) Elite   (1) (Personal)führung
2010
(12) Personalauswahl   (11) spätrömische Dekadenz   (10) Nachhaltigkeit   (9) Gleichgewicht der Gier   (8) Arbeits- und Immobilienmarkt   (7) abnehmendes Wachstum - steigende Zinsen

Gedanken zum Mai 2021

Maßnahmen für einen Weltfinanzausgleich

Das Ziel der Angleichung der Lebensverhältnisse sollte nicht nur auf das eigene Land oder die Europäische Union beschränkt sein. Die Lebensverhältnisse sollten stattdessen weltweit angeglichen werden.

Investitionen in Klimaschutz, Infrastruktur, Bildung und Technologietransfer zur Verringerung der ökonomischen Abhängigkeiten der sich entwickelnden Länder von den Industrienationen können arme Länder schwer aufbringen. Die Aufnahme von Krediten macht nur unter Gleichen Sinn. Anderenfalls drohen nicht überwindbare wirtschaftliche Abhängigkeiten. Den Entwicklungsländern wird das Know How fehlen, um ohne Fehlertoleranz die Investitionen auf Anhieb zum Erfolg zu führen. Bleibt nämlich der Erfolg aus - ohne die Möglichkeit, von Fehlern zu lernen -, ist der Abstieg in die Verschuldungsspirale vorprogrammiert.

Man kann leicht internationale Standards für Klima und Soziales fordern, wenn man gleichzeitig in der Lage ist, jeden Erfolg sogleich wegzukonkurrieren. Kinderarbeit gibt es nicht, weil die Eltern böse oder gierig sind, sondern weil sie arm sind. Klimainvestitionen unterbleiben nicht nur aus fehlender Einsicht, sondern aufgrund unzureichender Wettbewerbsfähigkeit.

Kredite und moralische Appelle zur Lösung der globalen Menschheitsprobleme reichen nicht aus. So wie es in Deutschland einen Länderfinanzausgleich oder in der Europäischen Union einen Strukturfond gibt, so gilt es, auch weltweit einen finanziellen Ausgleich zur Angleichung der weltweiten Lebensverhältnisse einzurichten. Dafür schlage ich einen Weltfinanzausgleich vor.

Möglichkeiten zur Finanzierung eines Fonds für einen weltweiten Finanzausgleich:

Anmerkungen:

Der Trend einer sich weltweit verringernden Armut scheint zwar, wenn auch nicht schnell genugt, in die richtige Richtung zu gehen, während die Ungleichheit innerhalb der Industrieländer (insbesondere verursacht durch stagnierende Löhne der unteren Lohngruppen) hingegen eher zunimmt. Letzteres hat zwar auch Priorität, ist jedoch nicht das Thema dieser Analyse.

    (zum Seitenanfang)


Gedanken zum April 2021

Zur sinnfreien Lagerhaltung von Impfdosen

Es ist unglaublich: Während gemäß der Angaben des Gesundheitsministeriums bis zum 31. März 2021 19.344.375 Dosen der Corona- Impfstoffe geliefert wurden, wurden gemäß der Angaben des Robert-Koch-Instituts lediglich 13.779.737 Dosen verimpft. Es bleibt eine Differenz von 5.564.638 Dosen übrig. Wozu die Lagerhaltung?

Da die Lieferungen inzwischen stabil und halbwegs zuverlässig zu funktionieren scheinen, ist eine Reservebildung für die Zweitimpfung nicht nötig. Diese könnte mit den Dosen, die zum zu vereinbarenden zweiten Impftermin geliefert werden, erfolgen.

Wären die 5,5 Mio. Dosen bereits verimpft worden, könnte die Impfquote inzwischen bei 18,3% statt 11,6% liegen, was statistisch signifikante Auswirkungen auf die Zahl der Infizierten hätte.

Das Politikversagen beginnend mit der unterlassenen rechtzeitigen Bestellung von Impfdosen setzt sich also mit einer völlig sinnfreien Lagerhaltung und einer Überbürokratisierung des Impfens fort. Die Folge ist eine vermeidbare Verlängerung der Einschränkungen der Freiheitsrechte der Bürger. Das heißt, Politikversagen führt zur Freiheitsberaubung

Darüber hinaus werden weitere sinnfreie Maßnahmen diskutiert und teilweise sogar eingeführt wie bspw. eine nächtliche Ausgangssperre. Erstens haben die Maßnahmen der zweiten Welle gezeigt, dass sich die Zahl der Infifizierten auch ohne diese Maßnahmen reduzieren lässt. Zweitens sind Nachts ohnehin kaum Menschen unterwegs, so dass eine Ansteckung ziemlich unwahrscheinlich ist. Ausgangssperren können sicherlich die Durchführung von nächtlichen Parties erschweren und dadurch indirekt zu Erfolgen führen. Doch Menschenansammlungen mit mehreren Haushalten sind ohnehin untersagt. Es wäre pandemisch sinnvoll, solche Parties zu verhindern, aber individuell und nicht pauschal für alle über Ausgangssperren.


ANHANG:

Für mich bleiben bezüglich der Corona-Pandemie folgende Fragen bzw. Unstimmigkeiten:

Anmerkungen:

  1. Sinnfreie Lagerhaltung: Gemäß Gesundheitsministeriums wurden bis zum 31. März 2021 19.344.375 Dosen der Corona- Impfstoffe geliefert, gemäß Robert-Koch-Institut wurden 13.779.737 Dosen verimpft. Ersparen Sie mir bitte die Antwort, dass Reserven für die Zweitimpfung benötigt würden, schließlich könnte diese mit dem Serum erfolgen, dass zu dem jeweiligen Termin geliefert wird.
  2. Sterbealter steigt trotz Corona: Siehe auch die Gedanken zum März 2021.
  3. Armut ist tödlicher als Corona: Siehe auch Thema des Monats August 2017
  4. Vorurteile stärker als der Wille, Leben zu retten: Auch wenn die veröffentlichten Daten über Sputnik V zunächst unzureichend gewesen sein mögen, hätte man ggf. über einen proaktiven Wissenschaftsaustausch eine Zusammenarbeit vorbereiten können. Sind politische Unstimmigkeiten stärker als der Wille zur Pandemiebekämpfung?

    (zum Seitenanfang)


Gedanken zum März 2021

Das Sterbealter steigt trotz Corona

Trotz methodischer Mängel meiner Berechnungen zum durchschnittlichen Sterbealter in Deutschland gemäß der Daten der Sonderveröffentlichung Sterbefälle des Statistischen Bundesamtes vom 23. März 2021 zeigt sich, dass das Sterbealter trotz der Corona-Pandemie in den Monaten von März 2020 bis Februar 2021 gegenüber dem 4-Jahres-Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2020 sogar noch um 0,6 Jahre gestiegen ist - gegenüber dem Vorjahr 2019 immerhin noch um 0,4 Jahre. Als Krankheit bzw. individuelles Schicksal (mit in der Tat dramatischen Auswirkungen auf ein kaputtgespartes Gesundheitswesen) sollte Corona weder verharmlost noch geleugnet werden, eine Übersterblichkeit lässt sich jedoch aus einer Erhöhung des Sterbealters keineswegs ableiten. Analysen über die verlorenen Lebensjahre der Corona-Toten halte ich für nicht sinnvoll, da man dies über jeden beliebigen Toten gleichermaßen sagen kann: Wenn er/sie nicht gestorben wäre, hätte er/sie statistisch gesehen noch so und so viele Jahre leben können.

Darüber hinaus möchte ich meine Erkenntnis aus den Gedanken zum Februar 2021 wiederholen: Armut ist tödlicher als Corona.

Lebenserwartung steigt trotz Corona

Sterbealter mit und ohne Corona: Corona hat keinen signifikanten Effekt auf die Lebenserwartung


Die methodischen Mängel bei der Ermittlung des durchschnittlichen Sterbealters beziehen sich auf die Angaben der Anzahl der Sterbefälle bezogen auf die jeweilige Alterskohorte gemäß der Datenbasis des Statistischen Bundesamtes. Wenn man bspw. die Alterskohorte der 70 bis 75jährigen betrachtet, müsste man einen Mittelwert von 72,5 Jahren für die Durchschnittsbildung ansetzen. Da aber intuitiv zu erwarten ist, dass mehr 75jähres als 70jährige sterben, habe ich eine weitere Gewichtung zu Gunsten der Älteren vorgenommen. Hierdurch mag es zu Abweichungen gegenüber den offiziellen Statistiken kommen. Für diese Analyse ist jedoch die Veränderung des Sterbealters gegenüber den Vorjahren relevant.

ANHANG zur Dokumentation der Datenbasis:

Datenbasis Statistisches Bundesamt

Auszug aus dem Tabellenblatt "D_2016-2021_Monate_AG_Ins" der EXCEL-Datei der
Sonderveröffentlichung Sterbefälle des Statistischen Bundesamtes vom 23. März 2021

    (zum Seitenanfang)


Gedanken zum Februar 2021

Organisationsversagen und die Moral von Corona

Das Organisationsversagen in Verwaltung und Politik beim Bau des Flughafens in Berlin ist leider keine Ausnahme, sondern offenbar die Regel. Die Bekämpfung der Corona-Pandemie ist ein weiteres tragisches Beispiel, da die Beschränkung der Freiheitsrechte der Menschen leichtfertig und grob fahrlässig unnötigerweise verlängert wird.

Die Devise muss lauten: Schneller impfen, weniger Lockdown. Pragmatismus vor Prinzipienreiterei. Nützlichkeit vor Moralisierung.

    (zum Seitenanfang)


Gedanken zum Januar 2021

Ein Plädoyer für die Antithese

In der Öffentlichkeit gibt es zahlreiche für-wahr-gehaltene Thesen, die als alternativlos gelten. Wissenschaft heißt, zu zweifeln und Alternativen aufzuzeigen. Das geschieht jedoch nicht in ausreichendem Maße, obwohl zahlreiche Wissenschaften dafür in Frage kommen: Die Wirtschaftswissenschaften, die Volkswirtschaftslehre, die Gesellschaftswissenschaften und andere. Die Wissenschaften sind aber nicht neutral, sondern können politisch instrument werden. Deshalb darf Bildung und Wissenschaft nicht privatisiert werden. Die Universitäten dürfen zudem nicht von Drittmitteln abhängig sein.

Im folgenden möchte ich einige Beispiele nennen, die zeigen, dass auch das jeweilige Gegenteil plausibel ist. Es ist schade, dass diese Argumente in der öffentlichen Debatte offenbar nicht diskutiert werden. Wenn die Auswahl der Alternativen durch politische, wirtschaftliche oder gesellschaftliche Interessen gesteuert wird, ist das ein massives demokratisches Problem.


THESEN:
ANTITHESEN:
Die klassische Methode um das Inflationsziel von bspw. 2% pro Jahr zu erreichen, ist die Geldmenge zu erhöhen. Ein kapital- freundliche Maßnahme. Eine Erhöhung der Löhne hätte jedoch eine ähnliche Wirkung, sofern sie über die Steigerung der Produktivität hinausgeht. Das wäre eine arbeitnehmerfreundliche Maßnahme.
Sinkende Zinsen führen zu steigenden Immobilienpreise, da die Mieten immerhin Positivzinsen bieten. Gleichzeitig steigt in Erwartung steigender Zinsen der Druck, die Mieten zu erhöhen. Wenn aber Mieten letztlich Zinsen sind: Warum passt sich die Mietentwicklung nicht an die der Zinsen an? Niedrige Mieten bedeuten mehr Kaufkraft und mehr Wachstum.
Im Rahmen der Agenda 2010 von Gerhard Schröder wurde die Arbeitslosigkeit durch Lohn- und Sozialdumping verringert, was zudem mit geringeren Produktivitätssteigerungen einherging. Eine bessere Verteilung der Arbeit kann ebenfalls durch die Ver- kürzung der Arbeitszeit erfolgen, zumal die Wettbewerbsfähigkeit durch höhere Produktivität (je Zeiteinheit) steigen würde.
Da Kinderarbeit moralisch verwerflich ist, wird sie verboten. Man glaubt, durch den Boykott von Produkten aus Kinderhänden das Problem gelöst zu haben. Eltern schicken ihre Kinder nicht aus Boshaftigkeit zur Arbeit, sondern aus Armut - ein Verbot erhöht das Elend. Kinderarmut verschwindet durch wirtschaftliche Entwicklung von allein.
Gerechtigkeit soll durch den Schutz von Minderheiten wie Frauen, Farbigen, Migranten und anderen hergestellt werden - mit der Diskriminierung alter weißer Männer als Kollateralschaden. Da aber auch etwa 49% aller weißen Männer unterprivilegiert sind und viele weitere von Abstiegsängsten geplagt sind, gilt es, realistische Perspektiven für alle Menschen zu schaffen.

Gegenüberstellung von Thesen und Antithesen

FAZIT:

Der Fokus auf die Antithese ermöglicht höhere Löhne, niedrigere Miete, kürzere Arbeitszeiten, mehr Wachstum und mehr Gerechtigkeit. Eine Synthese ist folglich nicht nötig, sie wäre wohl in den meisten Fällen lediglich ein fauler Kompromiss zulasten der einfachen Menschen.

    (zum Seitenanfang)